SportAuto Driftchallenge Hockenheim

Bei der SportAuto Driftchallenge waren Roger Strub, Patrick Gafner und Jan Blaser mit am Start begleitet von Freunden und Familie. Der Entry war mit über 160 Km/H eine ziemliche Herausforderung. Von dieser Geschwindigkeit musste mit der Flyoff und der normalen Bremse im Drift stark gebremst und am Ende 1-2 Gänge zurückgeschalten werden.

Patrik konnte wegen eines Kupplungszylinder Defekts an seinem neu aufgebauten e36 LS3 V8 (BMVROLET ;) ) leider nicht am Quali teilnehmen. Jan und Roger konnten auch keine saubere Runde im Quali zeigen. Auf der Ostkursstrecke konnte sich somit leider keiner unserer Fahrer qualifizieren.

Bei den Show- und Taxifahrten war dann relativ viel Fahrzeit und -spass möglich, die vor allem Jan voll auskosten konnte. Denn Roger konnte nach den ersten paar Runden wegen einem mysteriösen Kühlwasserverlust nicht mehr weiterfahren, ohne die Gesundheit seines Motors zu gefährden.

Insgesamt war die SportAuto Driftchallenge, auch und wegen der vielen Besucher, sicher ein Highlight des Jahres. 

2. Lauf IDS (ADAC Drift Cup) Sosnova Czech Drift Series

Der 2. Lauf der International Drift Series fand im Autodrom Sosnova in Tschechien vom 7.-8. Mai zusammen mit der CDS (Czech Drift Series) statt.

Die Rennstrecke befindet sich etwa 100 km nördlich von Prag, was um die 10 Fahrstunden für die DTS Teilnehmer bedeutete.

Die drei Driftteam Mitglieder Andreas Facchin, Jan Blaser und Tobias Fässler nahmen den langen Weg auf sich. Tobias und Jan machten die frühzeitige Anreise nach Sosnova noch an der Auffahrt, da am Freitag Nachmittag schon die ersten Trainings Runden absolviert werden konnten. Das Wetter konnte nicht besser sein, Sonne pur!

Andi fuhr erst am Freitag Abend ab. Alle sind gut angekommen, ausser das I am Iveco blieb auf der Tschechischen Strecke, da Andi eine riesen Eule beim zweiten Vorbeiflug küsste.

Zum Glück konnte Andi noch Pneu Nachschub mitbringen, der Belag ist entsprechend den tschechischen Strassenverhältnissen ein richtiger Gummi-Fresser. Merci Patrick Jost für die spontane Aktion.

Die Strecke beginnt mit einem sehr langen schnellem Entry unter einer Brücke durch auf einen 180° Turn zu um danach wieder auf eine längere schmale Transition rauszugehen. Zwei weitere Turns gilt es zusammenzuhängen vor dem Ziel.

Im Qualifying schlug sich Jan Blaser souverän gegen die Tschechischen ü 600 PS Rauchmonsters und konnte sich als 16. für das Top 16 Finale qualifizieren. Andi und Tobias kamen bei den strengen Judges leider nicht in die Finalrunde. Beide lieferten aber eine Super Show und Andi heizte dem Publikum mit einem Walltap im letzten Run richtig ein. Bei ihm waren die Quali Runden auch fast die ersten an dem Tag, da der mit 2k-Kleber geflickte Wasserkasten doch nicht so dicht war wie erhofft. Nach einem Kühlertausch lief sein 328er aber wieder. Bei Tobias wurde am Samstag morgen noch kurzerhand die Bremse auseinandergebaut, da diese zeitweise nicht mehr richtig aufmachte, auch dies erfolgreich.

 

Der Samstag Abend verging mit Grillen, intensiven Benzingesprächen und Tschechischen Begrenzerfestspielen.

Am Sonntag galt es im Battle Training sich im Rauch der Gegner zurechtzufinden und die "Angst vor dem Nebel" vom Vortag beiseite zu legen. Vor den eigentlichen Battles stand noch die Drivers Presentation an, bei der den zahlreichen Zuschauern nochmal eingeheizt wurde.

Im Top 16 Battle konnte Jan gegen Kajetán Rutyna durchaus mithalten, gegen den späteren dritten im Mercedes 190 mit V8 Kompressor verlor er am Ende leider doch.

Video zum Event

Wir freuen uns bereits auf das nächste Event am kommenden Wochenende, der SportAuto Driftchallenge in Hockenheim, wiederum mit DTS Beteiligung. 

 

 

1. Lauf IDS (ADAC Drift Cup) Hockenheim

Am 23. und 24. April vertraten Jan Blaser, Philippe Guillod, Tobias Fässler, Andreas Facchin, Sam Bürge und Patrick Mayer das Driftteam am ersten Lauf der internationalen Drift Serie in Hockenheim. 

Trotz einem feucht-fröhlichen Vorabend waren am Samstagmorgen alle früh auf und bereit los zu legen. Die Sorge zu wenig Reifen dabei zu haben legte sich schnell als wir die Gripverhältnisse auf der nassen Strecke bemerkten. Das Wetter an diesem Wochenende war derart abgedreht dass selbst der 3-Wetter-Taft auf Patricks Glatze an seine Grenzen stiess. Sonnenbrandfördernde Sequenzen folgten auf unerwartete Schneeschauer begleitet von Hagel und Regenschauer bei einem Wind der ganze Zelte durchs Fahrerlager fliegen liess. Hatte die Sonne es endlich geschafft mit Hilfe durchdrehender Räder die Ideallinie trocknen zu lassen, war der nächste Wetterumbruch nicht weit. Dies führte dazu dass sich der Grip auf der Strecke von den Trainingsläufen über die Warm Up Runden bis hin zu den Battles von Runde zu Runde veränderte.
Es war also sehr schwierig konstant zu Fahren und kleine Fehler führten zu minimalen Formabänderungen bis hin zu Facchinistischen Kaltverformungen die höchste Gewalteinwirkungen vermuten liessen. Auch die Idee ein Airbag zu sprengen war von Anfang an präsent, dass genau dies aber bei einem Seitenaufprall IM Fahrzeug geschah, mit dem hatte Patrick nicht gerechnet. Unter lautem Gelächter von seinem Beifahrer Sam Bürge befreite er sich von dem Qualmenden Luftsack und beendete die Runde mit grosser Verwirrung.


Oben links im Bild sehen wir den kopfkratzenden Andi, der die Stelle begutachtet an der er das Heck seines E36 mit sanftem Anlauf in die Wand parkierte.

Den Verschleissvollen Trainingstag feierten wir mit ordentlich Fleisch & Bier und bereiteten uns seelisch und moralisch auf den nächsten Tag vor.
Nach kleineren Reparaturarbeiten am Morgen waren alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit und ein sehr interessanter Tag konnte beginnen. Phil startete den ersten Qualifikationslauf in seinem Kackfass-Touring mit einem enormen Entry-Winkel und hinterliess damit unbestritten einen bleibenden Eindruck. Auch am Zaun.
Die darauf folgenden Runden waren technisch sackstark, aber leider konnte wegen einer umgefahrenen Pylone keine Wertung erfolgen und somit schied Phil mit einer 0-Wertung aus. Trotz besch_eidener Wetterbedingungen lieferten alle unsere Fahrer eindrückliche Runden und zeigten Driften auf hohem Niveau. Unsere Pro-Fahrer Jan, Tobi und Andi konnten sich alle für die Battles qualifizieren.

Die Konkurrenz in der Pro Kategorie war stark und gnadenlos, trotz eindrücklichen Battle Runden konnte sich leider keiner unserer Fahrer an die Spitze kämpfen. Wider aller Erwartungen konnte sich Patrick in der Street Kategorie auf den 4 Platz vorkämpfen und verpasste mit nur 3 Punkten Rückstand knapp den Tritt aufs Treppchen.
Nichts desto Trotz war es ein saugeiles Wochenende mit sehr viel Spass, unvergesslichen Momenten und ausnahmslos tollen Leuten. Wir freuen uns Bereits auf den 2. Lauf der Serie in Sosnova (Tschechien) am 7. und 8. Mai.